Woman in Cabin 10

Woman in Cabin 10

Autorin: Ruth Ware


Klappentext

 

Ein Luxusschiff mit Kurs auf die norwegischen Fjorde.

Eine Frau, die Zeugin eines Mordes wird.

Aber hat es diesen Mord wirklich gegeben?

 

Die Journalistin Lo wird auf einer Kreuzfahrt Zeugin eines Mordes. Doch keiner glaubt ihr. Alle Spuren des Verbrechens sind verschwunden. Niemand wird vermisst. Allmählich beginnt sie an ihrem Verstand zu zweifeln... Aber wenn sie sich nicht alles nur eingebildet hat, befindet sich ein Mörder auf dem Schiff - der es jetzt auf sie abgesehen hat.


Erster Satz

In meinem Traum trieb die Frau in den kalten, lichtlosen Tiefen der Nordsee, weit unter den peitschenden Wellen und den Schreien der Möwen.



Meine Meinung

Den Klappentext fand ich sehr spannend, und auch das wunderschöne Cover zog mich in seinen Bann.

 

In der Geschichte geht es um Lo Blacklock, die als Journalistin für ein Reisemagazin arbeitet und ihre Chefin bei einer Luxuskreuzfahrt vertreten soll.

Man erlebt diese traumatische Reise aus ihrer Sicht.

Einerseits tut sie mir leid, sie hatte es bisher scheinbar nicht leicht im Leben. Lo hat psychische Probleme, sie nimmt Antidepressiva, war in Psychotherapie und hat immer wieder Angstattacken. Dennoch konnte ich mit ihr nicht so gut mitfühlen, wie bei anderen Büchern.

 

Sie kann sich kaum satt sehen an dem ganzen Glamour, der den Gästen an Bord geboten wird und kann ihr Glück bis zur ersten Nacht kaum fassen.

Doch dann wird sie von einem Schrei und einem Geräusch in der Nachbarkabine geweckt. Schnell wird klar: Kabine 10 ist gar nicht besetzt, da ein Gast kurzfristig abgesagt hat.

Lo will das Ganze aufklären, macht sich dabei jedoch schnell Feinde und bringt sich selbst in Gefahr.

 

Vor allem den Mittelteil fand ich recht schleppend. Dass Lo zu viel trinkt könnte man vielleicht auch eleganter vermitteln, als jeden Tag detailliert aufzuzählen, wann sie welches alkoholische Getränk zu sich nimmt.

Auch konnte währen der ganzen Reise niemand Kontakt zur Außenwelt aufnehmen und es störte auch keinen. Und dass obwohl fast alle Gäste einen Arbeitsauftrag haben, das ist einfach unverständlich.

 

Ein kreativer Pluspunkt:

Die Chatverläufe und E-Mails der Angehörigen und Freunde von Lo zwischen den Kapiteln. Diese neue Erzählperspektive ist erfrischend anders und weckt das Interesse auf die Nächsten Kapitel.

 

Der Schreibstil ist sehr gut. Man kann sehr schnell in Situationen eintauchen und fragt sich ob das, was Lo gesehen und gehört hat  wirklich der Wahrheit entspricht.

Die Strukturierung des Thrillers finde ich hervorragend. Mir gefällt die Einteilung sehr gut. Einige überraschende Szenen zum Ende hin und der Spannungshöhepunkt haben mich überzeugt, insgesamt ist es eine gute Unterhaltungslektüre.


Fazit

Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es einige Schwächen aufweist. In der Mitte war das Buch recht schleppend aber zum Ende hin kam der Spannungshöhepunkt und einige überraschende Wendungen.

 

Darum kann ich „Woman in Cabin 10“ weiterempfehlen da mich die Geschichte überzeugt hat und ich am Ende Seite für Seite der Lösung entgegen gefiebert habe.


❤ ❤ ❤


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Magdalena F. (Dienstag, 31 Juli 2018 16:11)

    Das Buch hat mir so gut gefallen ich konnte nicht aufhören zu lesen!
    Verstehe nicht dass es vielen gar nicht gefällt.

HERZLICH WILLKOMMEN ♡

Es freut mich dass du auf meinem Blog gelandet bist! Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und entdecken.